Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schüler im Schauspielwahn

Von Elfen bis hin zu dem König von Athen war am vergangenen Mittwoch Abend in der Aula der Graf-Engelbert-Schule alles vertreten, sogar ein Esel meldete sich mit seinem „IAH“ zu Wort.

Das Ganze war nicht etwa ein Streich der Schüler der elften Jahrgangsstufe des Gymnasiums, sondern eine Theateraufführung des Werkes „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare. In einer modernen Version wurde dieses Stück von dem Literatur-, Musik- und Kunstkurs vor rund 200 amüsierten Zuschauern auf die Bühne gebracht. Hinter der einen Stunde Spielzeit steckte monatelange Vorbereitung. Darüber hinaus erweist sich dieses Projekt als eine Seltenheit, denn eine kursübergreifende Zusammenarbeit ist heutzutage eher selten und organisatorisch nur schwer möglich.

So sah man den Schülern den Spaß deutlich an und auch mit kleineren Pannen wurde souverän und humorvoll umgegangen. Als dann der Vorhang fiel und die Zuschauer applaudierten, nahm die Aufregung bei allen Mitwirkenden allmählich ab. Das war eine unvergessliche Erfahrung, die niemand missen möchte.

„Das ist ein Projekt, das dieses Jahr zum ersten Mal so an unserer Schule stattgefunden hat. Es wird bestimmt nicht das Letzte dieser Art gewesen sein.“, verkündete Herr Denno, Leiter des Musikkurses, vor seinen Schülern. Zusammen mit Frau Dr. Spantzel und Herrn Dr. Büsing investierten die Lehrkräfte mit 65 Schülern viel Zeit und Arbeit in die Inszenierung. Es traten einige künstlerische sowie musikalische Talente zutage, die vor diesem Projekt gar nichts von ihrer kreativen Ader ahnten. Das beweist, dass eine Förderung in einem solchen Rahmen durchaus sinnvoll und wichtig ist, da diese im alltäglichen Schulleben oftmals zu kurz kommt.

Text: Lennart Englisch (Q1)

Fotos: Herr Denno