Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Mathematik

Mathematik | Aktuelles | Hauscurriculum | Leistungskonzept


Zielsetzungen im Fach Mathematik

Was und wie sollen die Schülerinnen und Schüler im Mathematikunterricht  lernen?

Spätestens seit PISA ist diese Frage in den Mittelpunkt der Diskussionen gerückt. Wir wollen hiermit versuchen, für unsere Schule darauf eine Antwort zu geben.
Was können also Schülerinnen und Schüler sowie Eltern vom Mathematikunterricht erwarten?

Zunächst einmal basiert der Unterricht auf den Kernlehrplänen des Landes für das Fach Mathematik. Daraus erwachsen die schulspezifischen Festlegungen und Absprachen, kooperationsbedingte Vorgaben und Bereiche, die über das Angebot der Richtlinien hinausgehen können: der schulinterne Lehrplan. In diesem werden die Kompetenzen beschrieben, welche die Schülerinnen und Schüler im Laufe des Unterrichts erwerben sollen.

Prozessbezogenen Kompetenzen:

  • Argumentieren Kommunizieren
  • Problemlösen
  • Modellieren
  • Werkzeuge

Inhaltsbezogene Kompetenzen:

  • Arithmetik/Algebra
  • Funktionen
  • Geometrie
  • Stochastik

Der schulinterne Lehrplan kann im Punkt Hauscurriculum aufgerufen werden. Informationen über die Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten sowie zur Bewertung der sonstigen Mitarbeit findet man im Leistungskonzept.

Worauf soll besonderer Wert gelegt werden?

Wir wollen hier zunächst stichwortartig einiges beschreiben, was uns besonders wichtig ist und was sich teilweise durch alle Jahrgangsstufen zieht:

  • souveräner Umgang mit Variablen und Termen
  • Erkennen und Begründen von Strukturen und Gesetzmäßigkeiten
  • Grenzprozesse
  • Verzahnung von Geometrie und Algebra
  • Funktionale Zusammenhänge (insbesondere auch in Anwendungssituationen) entdecken, konstruieren und veranschaulichen
  • Modellbildung fördern und kritisch beurteilen
  • Fächerübergreifendes Arbeiten

Individuelle Förderung durch selbstgesteuertes Lernen

Zur individuellen Förderung erproben wir seit dem Schuljahr 2018/19 den Einsatz einer Onlinediagnose in den Jahrgängen 5, 7 und 9 und zusätzlich wurden – ebenfalls probeweise –Lernzeiten ab dem 5. Jahrgang eingeführt. In den Lernzeiten wird unter anderem das Arbeitsheft “Mathematik” aus dem Klett-Verlag eingesetzt.


Taschenrechner

Ab Jahrgangsstufe 7 benutzen wir einen wissenschaftlichen Taschenrechner.
Die Jahrgangsstufe eignet sich deshalb besonders für die Einführung, weil die Rechnungen aufwändiger werden und die Aufgaben rechnergestützt wirklichkeitsnah gehalten werden können.

So kann man zum Beispiel in der Zinsrechnung bequem auch komplexere Aufgaben bearbeiten lassen. Das schriftliche Rechnen ist in diesem Fall nicht mehr angebracht; schließlich soll das Problemlösen unterstützt werden und das schriftliche Rechnen nicht zum Selbstzweck werden.

Gleichwohl legen wir Wert darauf, dass Kopfrechnen und schriftliches Rechnen immer wieder trainiert werden und auch Aufgaben bisweilen ohne Taschenrechner gelöst werden müssen.

Wir haben uns für den wissenschaftlichen Taschenrechner (WTR) Casio FX-991DE X entschieden. Dieser Taschenrechner bietet für seinen Preis (ca. 20€) das Optimum, was man in dieser Klasse der WTR erhalten kann. Er bietet alles, was man in der Mittelstufe und darüber hinaus benötigt.

Ab der Einführungsphase benutzen wir den graphikfähigen Taschrechner Ti-nspire CX von Texas Instruments, welcher beispielsweise graphische Analysen ermöglicht und den Vorgaben des Zentralabiturs entspricht. Damit die Schülerinnen und Schüler sich schnell mit dem GTR zurecht finden, findet eine Einführung im Umfang von vier Stunden statt, die von Schülerinnen und Schülern der Qualifikationsphase betreut wird.

Für die Anschaffung beider Taschenrechner bieten wir zur Senkung der Kosten jeweils die Beteiligung an einer Sammelbestellung an.


Lehrbücher

An der Graf-Engelbert-Schule setzen wir von der Klasse 5 bis zum Abitur die Bücher aus der Reihe Elemente der Mathematik aus dem Schroedel-Verlag ein. In der Oberstufe wird in der Einführungsphase zusätzlich eine Formelsammlung (Das große Tafelwerk interaktiv 2.0) eingeführt, die auch in Klausuren als Hilfsmittel zugelassen ist. Im Elterneigenanteil liegen dabei die Schulbücher der Klasse 9 und der Qualifikationsphase sowie die Formelsammlung.


Lehr- und Lernsoftware

Im Mathematikunterricht der Graf-Engelbert-Schule wird an manchen Stellen der Computer eingesetzt, um

  • den Unterricht zu unterstützen (Demonstrationen),
  • die Schülerinnen und Schülern mit effektiven Mathematikwerkzeugen vertraut zu machen
    (Tabellenkalkulation),
  • die Schülerinnen und Schüler selbstständig lernen und arbeiten zu lassen,
  • abstrakte Sachverhalte möglichst anschaulich darzustellen,
  • tiefere Einsicht in Zusammenhänge zu erlangen.

Die Lernsoftware steht den Schülerinnen und Schülern auch zu Hause zur Verfügung.

Zur Zeit stehen folgende Programme zur Verfügung:

KLSoft
Mathematik Verstehen und Üben

Dieses Lehr- und Lernprogramm wird im 5. Jahrgang angeschafft und liefert die wesentlichen Inhalte aller Jahrgangsstufen von der Klasse 5 bis zum Leistungskurs in der Stufe 12. Es kann sowohl im Unterricht als auch zu Hause eingesetzt werden.

Link: klsoft

Tabellenkalkulation

Tabellenrechnen wird in der Stufe 7 im Rahmen der MINT-Ergänzungsstunde für das Fach Mathematik eingeführt.

Klasse  5: Diagramme aus Tabellen
Klasse  7: Prozent- und Zinsrechnung; Zinseszinsen
Klasse  9: Parameterfunktionen; Heron-Verfahren, Wachstumsprobleme; Kreisberechnung

Stufe 11: Statistik, Korrelation und Regression
Stufe 12: Matrizen, Wahrscheinlichkeitsrechnung

GeoGebra

GeoGebra gehört zu den mächtigsten Mathematikprogrammen, das sowohl die Geometrie als auch die Algebra miteinander verknüpft.

Es wird speziell in der Stufe 7 in einer MINT-Ergänzungsstunde für das Fach Mathematik eingeübt, so dass die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause sicher damit umgehen können.

Link: Geogebra