Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Deutsch

Deutsch | Aktuelles | Hauscurriculum | Leistungskonzept | Förderung


Im Fach Deutsch geht es um die Vermittlung und Übung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die das sichere Lesen, Verstehen und Schreiben von Texten sowie die Kommunikations- und Argumentationsfähigkeit betreffen. So bauen wir nach und nach Kompetenzen auf, die die Schülerinnen und Schüler zur aktiven Teilnahme am kulturellen Leben befähigen. Auch kann das Fach Deutsch sicher als eine der wichtigsten Säulen beim Erwerb von Schlüsselqualifikationen angesehen werden, auf die alle anderen Fächer angewiesen sind und die später im Studium und im Beruf gefordert werden.

Dabei sollen natürlich der Genuss am Lesen, am eigenen Formulieren und an szenischer Darstellung sowie die grundsätzliche Freude am Umgang mit Sprache und mit Literatur nicht zu kurz kommen.

Die Fachschaft Deutsch ist mit 20 Lehrerinnen und Lehrern die größte Fachschaft an der GES. Hinzu kommen meistens noch etwa vier bis sechs Referendarinnen und Referendare, die ebenfalls das Fach Deutsch vertreten.

In der Sekundarstufe I arbeiten wir mit der aktuellen Ausgabe des Lehrwerks „Deutschbuch“ des Cornelsen-Verlags, die Sekundarstufe II benutzt das Lehrwerk „Texte, Themen und Strukturen“ desselben Verlags.

Deutsch wird selbstverständlich in allen Jahrgangstufen durchgängig unterrichtet. In der Oberstufe gibt es neben den Grundkursen immer einen oder auch zwei Leistungskurse (regelmäßig in Kooperation mit der Schiller-Schule).


Stufe 5

Für die Stufe 5 planen wir in der Regel im Laufe des Schuljahres folgende Veranstaltungen:

  • Besuch des Weihnachtsstückes (Schauspielhaus Bochum)
  • Büchereibesuch
  • Banscherus-Lesung

„Ein verrückter Opa, genannt Puschkin …“

Nachdem alle Fünftklässler das Jugendbuch „Das Gold des Skorpions“ im Deutschunterricht gelesen hatten, besuchte uns der Autor Jürgen Banscherus.

Die folgenden Schülerkommentare sollen die Sicht der 5er-Schüler/innen veranschaulichen:

„Auf diesen Tag haben wir lange gewartet.“

„Herr Banscherus hat uns sehr viel über sich erklärt, zum Beispiel, dass er schon 47 Bücher geschrieben hat.“

„Er hat alle meine Erwartungen erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen.“

„Alle Fragen hat er uns gut und ausführlich beantwortet, vor allem die, worüber wir im Deutschunterricht diskutiert haben. Seine Antwort zur Hauptperson war überraschend.

„Die Vorstellung des neuen Buches war sehr gut, vor allem seine Bewegungen dazu.“ „In dem Buch gibt es einen Jungen, der runde Mädchen mag. Ich frage mich, ob das bei Herrn Banscherus auch so ist.“

„Am Ende hat er uns Autogramme in unsere Mappen gegeben.“

„Er sollte unbedingt im nächsten Jahr wiederkommen.“

„Es war einer der spannendsten Tage an der GES.“

Herr Banscherus schloss mit einer Aussage von Saul Bellow: Wenn Du liest, dann schaust Du mit Deinem dritten Auge.

Klasse 5a

  • Einrichtung einer kleinen Ausleihbibliothek für die Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe (Pavillon)
  • Buchvorstellungen durch ansässige Buchhandlungen (Napp)
  • Besuche in der Buchhandlung
  • die Schülerinnen und Schüler schreiben Rezensionen für die Buchhandlung
  • Büchertischzusammenstellung

Einzelaktionen:

  • Erstellen eines Skripts mit Buchempfehlungen für die kommenden Schülerinnen und  Schüler
  • Literarischer Markt: Achtklässler präsentieren und spielen an diversen Orten Bücher oder Buchszenen für Fünftklässler
  • Buchprojekt mit „Berts Katastrophen“ u.a.

Stufe 6

Da wir mit dieser Jahrgangsstufe am Ende des Halbjahres an dem Vorlesewettbewerb vom Börsenverein des deutschen Buchhandels teilnehmen, steht der Deutschunterricht – auch laut Lehrplan – überwiegend im Zeichen des Vorlesens: Abgesehen von einer weiteren Jugendbuchlektüre (meist „Klassiker“) werden die Schülerinnen und Schüler über verschiedenste Übungen an das richtige Lesen herangeführt. Auf dieser Klassenstufe wird zudem das Verstehen von Sachtexten gründlich geübt.

Auch in Stufe 6 laden wir gerne Buchhändlerinnen ein, die den Schülerinnen und Schülern auf professionelle Weise Bücher, oft Neuerscheinungen, vorstellen.

Beispiel einer Bücherliste für die Klasse 6

Dave Barry u.Ridley Pearson,  Peter und die Sternenfänger, Oetinger Verlag

Dorothy u. Thomas Hoobler, Der Rubin des Samurai, Ravensburger Buchverlag

Jutta Richter, Hechtsommer,Reihe Hanser, Deutscher Taschenbuch Verlag

Kirsten Boie, Man darf mit dem Glück nicht drängelig sein, Fischer Tb

Andreas Schlüter,UFO der geheimen Welt, dtv junior

Silke Kramer, Auf die Piste, fertig, los! Rowohlt Taschenbuch Verlag

Karla Schneider, Die Geschwister Apraksin, Hanser Verlag

 

Sachbücher

Geier, Was konnte Kant, was ich nicht kann?, rororo Sachbuch

Claus Kleber, Nachrichten, die Geschichte machten, cbj-Verlag

Manfred Mai, Deutsche Geschichte, Gulliver Taschenbuch, Beltz Verlag

Manfred Mai, Geschichte der deutschen Literatur, Gulliver Tb, Beltz Verlag

Stiekel, Kinder fragen, Nobelpreisträger antworten, omnibus Tb-Verlag

Stefan Weidner, Allah heißt Gott, Fischer Schatzinsel

 

Buchhandlung Napp, Gabriele Venus


Stufe 7-9

In Klasse 7 erfolgt über die schwerpunktmäßige Behandlung von Nordseeballaden eine literarische Anbindung an die Stufenfahrt nach Tönning.
Hier wandeln die Schülerinnen und Schüler in Husum auf den Lebensspuren Theodor Storms.

In Klasse 8 steht das Zeitungsprojekt ZEUS (Zeitung und Schule) in Zusammenarbeit mit der WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) im Vordergrund. Alle achten Klassen erhalten während des Projektzeitraums täglich die Zeitung im Klassensatz. Zudem blicken die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Besuchs des Druck- und Verlagszentrums in Essen hinter die Kulissen der Redaktionen und erfahren, wie Zeitungen entstehen.  Sie sind selbst als Reporter unterwegs, recherchieren und schreiben eigenständig – und das Allerbeste: Ausgewählte Artikel erscheinen auf der ZEUS-Seite der WAZ!

Vor allem gegen Ende der Sekundarstufe I, in Klasse 9, achten wir Im Rahmen der literarischen Förderung darauf, dass die Schülerinnen und Schüler mit aktuellen oder handlungsorientierten Literaturerfahrungen konfrontiert werden. Die Jugendlichen hörten in den letzten Jahren zum Beispiel literarische Texte der Bochumer Autorin Heide Rieck, die gleichzeitig Texte von ehemaligen Zwangsarbeitern in Bochum veröffentlichte und darüber eindrucksvoll zu berichten wusste.